Wie ich zur Buchillustration kam…

 

Einleitung

Ich biete Autorinnen und Autoren Illustrationen für Kinderbücher, Romane und Sachbücher an. An dieser Stelle möchte ich Ihnen erzählen, wie ich auf diese Idee kam.

Austausch mit meinem ehemaligen Lehrer

Seit einiger Zeit stehe ich im E-Mail-Kontakt mit meinem ehemaligen Lehrer, der ein anerkannter Kunst-Sammler und Kunstkenner ist. Er war in der Vergangenheit auch Kurator in einem Kunst-Museum. Ich habe ihm regelmäßig meine Bilder zur Ansicht geschickt und ihn in allem rund um die Kunst um Rat gefragt. Es ist toll, wenn man einen Menschen hat, der sich auskennt und Wissen vermittelt, dem man vertrauen kann.

Nachdem ich ihm regelmäßig viele meiner Werke zugesandt hatte, empfahl er mir, Illustrationen für Bücher zu erstellen. Schon vor vielen Jahren hatte ein tschechischer Bekannter von mir wegen Buch-Illustrationen angefragt. Jedoch traute ich mir dies damals nicht zu. Nachdem ich im Lauf der Jahre mehr Sicherheit gewonnen habe und mir auch mehr zutraue, biete ich nun Autor*innen Buch-Illustrationen an.

Da ich mich für viele Bereiche interessiere und auch bei den Mikrostock-Agenturen ein breit gefächertes Portfolio habe, biete ich sowohl für Kinderbücher als auch für Romane und Sachbücher Illustrationen an.

Die eigene Handschrift

Jeder Künstler, auch jeder Illustrator, entwickelt eine Art “eigene Handschrift”, also seine oder ihre Art, zu malen und zu zeichnen. Dies macht seine Kunst aus. Ich habe einerseits einen Hang zur naiven Malerei wie mein ehemaliger, leider verstorbener, Kunstlehrer, Hans Braun, es beschrieb. Es ist genau diese Handschrift, die Menschen von den Werken eines Künstlers begeistert. Die hellen, positiven Farben eines Bildes, eine überwältigende Stimmung im Bild, die Harmonie der Farben und Formen und auch die Emotionen, die ein Bild bei einem/r Betrachter*in auslösen. Der Künstler drückt damit seine Emotionen und Gefühle aus, die er während des Malens und Zeichnens erlebt.

Wann ist ein Bild “perfekt”?

Vorab, kein Bild ist perfekt. Es gab einen Maler, der in den Louvre gegangen ist und sein Bild fertig gemalt hat, da er es für nicht perfekt hielt. Wenn ich ein Bild vollendet habe und damit zufrieden bin, dann ist es für mich “perfekt”. So, wie es dann aussieht, soll es sein, selbst dann, wenn irgendwelche Fehler darin sind. Jeder, der nach einem Fehler sucht, wird mit Sicherheit einen Fehler finden. So ist dies meiner Ansicht nach mit allem. Es kommt auf die jeweilige, hoffentlich positive, Lebenseinstellung und Sichtweise eines Menschen an. Ein positiver, optimistischer Mensch wird auch in einem nicht so gelungenen Bild etwas Positives finden, da dies seine oder ihre Art und Weise ist, mit allem umzugehen, was ihm oder ihr im Leben begegnet.

 

Ein paar Worte zur Zwergenhaus-Illustration

Die Illustration, die Sie in diesem Beitrag sehen, ist in Inkscape entstanden. Solche Zeichnungen liebe ich einfach. Außerdem bietet Inkscape zahlreiche Möglichkeiten mit Erweiterungen die Bilder zu gestalten. Die Blätter habe ich mit einem der zahlreichen Effekte in Inkscape erstellt. Mit dem Adobe Illustrator arbeite ich jedoch nicht, da ich ihn in der Bedienung sehr unangenehm finde und auch das Abo-System ablehne. Ich kann Ihnen jedoch gerne SVG-Dateien, PDF-, JPG-, PNG- und TIFF-Dateien liefern. Vor allem PDF- und TIFF-Dateien lassen sich gut für den Druck verwenden. Eine SVG-Datei ermöglicht Ihnen die Skalierung und Bearbeitung einer Vektorgrafik ganz nach Ihren Wünschen.

de_DEDeutsch
de_DEDeutsch en_GBEnglish (UK)