Atelier-Einblick

Ich möchte Ihnen einen Einblick zu meinen verwendeten Materialien und meine Arbeit geben. Damit wegen der Seitenüberschrift kein falscher Eindruck entsteht: Ich habe kein eigenes Atelier. Es gibt in “meinem Atelier” einen großen Schrank mit meinen fein säuberlich geordneten Mal- und Zeichenutensilien. In Sammelmappen bewahre ich die Original-Bilder auf. Es gibt einen Tisch, auf dem ich male und zeichne sowie einen Bildschirmarbeitsplatz, an dem ich meine digitalen Grafiken erstelle. Die Wände zieren  zahlreiche eigene Bilder und Fotos. Das Wohnzimmer wird zeitweise zum Atelier umfunktioniert.

 

Malen und Zeichnen



Auf dem Foto sehen Sie meinen Arbeitsplatz, wenn ich Aquarelle male. Der Kaffee darf natürlich nicht fehlen. Die Stifte, die Sie sehen, sind Aquarellstifte, die wasservermalbar sind. Sie sehen zwar aus, wie normale Buntstifte, haben jedoch andere Eigenschaften. Es gibt Sie in vielen Farben. Falls Sie solche Stifte benötigen, achten Sie bitte darauf, dass “wasservermalbar” darauf steht. Wenn Sie ein Aquarell mit normalen Buntstiften skizzieren würden, scheinen die Striche durch die transparenten Aquarellfarben hindurch. Neben den Aquarellstiften sehen Sie mein Pinsel-Set mit zahlreichen verschiedenen Pinseln. Dieses werde ich Ihnen im nachfolgenden Teil näher beschreiben. Rechts oben sehen Sie meine Aquarellfarben, die sich eigentlich in Tuben befinden. Ich befülle regelmäßig kleine Farbnäpfchen mit Aquarellfarbe, das ist sparsamer als, wenn Sie die Aquarellfarben jedes Mal aus der Tube drücken. Stören Sie sich bitte nicht daran, dass diese Farben in den Näpfchen eintrocknen und rissig aussehen. Dies ist normal und kein Problem, da sie wasserlöslich sind. Dies ist genauso wie bei den Wasserfarben, die Sie aus der Schulzeit kennen. Sie sahen auch nach mehrmaligem Gebrauch rissig aus. Bei der Aquarellmalerei ist das Papier entscheidend. Wählen Sie bitte nur Papiere, die mindestens 300 g/m² haben. Sonst wäre es schade, da Sie bestimmte Techniken, wie die Nass-in-Nass-Technik auf dünneren Papieren nicht anwenden können. Aquarellpapier hat zumeist eine Struktur. Aquarellpapier mit 300 g/m² benötigen Sie auch für Lavierungen auf Tuschezeichnungen. Dafür eignet es sich ebenfalls hervorragend. Ideal ist es auch für die Acryl-Technik, bei der die Acrylfarben mit Wasser vermischt werden. Eine etwas ausgefallene Variante, die durchaus ihre Anhänger*innen hat.






Hier sehen Sie mein Pinsel-Set im Detail. Es befinden sich Acryl-Pinsel, Aquarellpinsel, Fächerpinsel, Schlepperpinsel und Katzenzungenpinsel darin. Manche Pinsel für sehr dünne Linien bestehen nur aus wenigen Borsten. Da mir der Tierschutz wichtig ist, verzichte ich zumeist auf Pinsel-Borsten aus tierischer Herkunft. Am besten lassen sich Pinsel mit lauwarmem Wasser und flüssiger Kernseife sowie einem Pinselreiniger aus der Drogerie reinigen. Damit die Pinsel ihre Form behalten, habe ich Pinsel-Hüllen besorgt, die wie Stulpen über die Pinsel gezogen werden. Sie bringen die Pinsel in Form. Sie finden Pinsel-Hüllen bei Amazon und im Künstlerbedarfshandel.






Auf diesem Bild sehen Sie meine Bleistifte. Es sind Bleistifte in verschiedenen Stärken. Die Palette ist nicht ganz vollständig, jedoch reichen mir diese Bleistifte sogar für realistische Bleistiftzeichnungen aus. Das Bild in der Mitte zeigt meinen Arbeitsplatz, wenn ich mit Bleistift zeichne. Links oben im Bild befindet sich eine längliche Schachtel, in der ich meine Papierwischer aufbewahre. Papierwischer sind besonders für realistisches Zeichnen wichtig. Die verwischten Linien sehen weicher aus. Man spielt mit den Farbkontrasten der verschiedenen Bleistiftstärken.Neben der Schachtel steht meine Dose mit Grafit, auf die ich später zu sprechen komme.






Hier sehen Sie meinen Zeichenblock mit dem Steinpapier, 192 g/m². Es ist sehr gut für Bleistiftzeichnungen geeignet. Die Oberfläche erscheint mir weicher als bei normalem Zeichenpapier. In den länglichen Kästchen rechts habe ich meine kleineren Zeichenutensilien wie beispielsweise verschiedene Arten von Radiergummis, Kohlestifte etc. Die Spitzmaschine sieht man auf diesem Bild nicht, da sie an den Tisch mit Zwingen befestigt wird und ich mich während des Zeichnens nicht daran stoßen möchte.  Die hölzerne Gliederpuppe hilft dabei, Menschen in bestimmten Positionen zu zeichnen. Ihre Gelenke sind beweglich, weswegen Sie manchmal auch Gelenkpuppe genannt wird. Darunter befinden sich meine Bleistifte, die ich schon weiter oben näher beschrieben habe.






Dies ist mein Grafitpulver. Man kann Grafitpulver am besten online bei eBay oder bei Amazon kaufen. Sie erhalten dann eine Tüte mit etwa 100 g, die Ihnen sehr lange reicht. Ich liebe Grafitpulver, da ich damit schon sehr schöne Effekte (Wind, Sturm, Geschwindigkeit, Flugbahnen) erzielen konnte. Auch zum Abdunkeln eines hellen Papiers eignet sich der Grafit. Sie können ihn mit einem Pinsel vorsichtig auftragen. Sinnvoll ist es jedoch, wenn Sie den Pinsel vorher auf einem Schmierblatt abstreichen, damit der erste Auftrag nicht zu dunkel wird. Unter der Dose mit dem Grafit liegt ein Papierwischer und daneben feines Schleifpapier. Mit dem Schleifpapier spitzt man die Papierwischer an. Statt der Papierwischer können Sie auch Wattestäbchen oder Papiertaschentücher nehmen. Dies ist jedoch nicht so praktisch wie ein Papierwischer.






Auf dem Foto sehen meinen Arbeitsplatz, wenn ich Pastellkreide-Bilder male. Bei dem Papier handelt es sich um farbigen Karton. Es gibt ihn in vielen verschiedenen Farben. Er ist größer als DIN-A4. Wenn man diese Pastellkreide-Bilder scannen möchte, dann sollte man darauf achten, dass man vorher nicht zu nah am Rand malt, da die meisten Menschen DIN-4-Drucker haben. Alternativ können Sie das Bild mit einer Digitalkamera fotografieren, damit alles zu sehen ist. Jedoch habe Sie in diesem Fall eine sichtbare Kameraverzerrung. Diese können Sie in Photoshop Elements 2018 unter “Filter” – “Kameraverzerrung korrigieren” ausgleichen. Rechts im Bild sehen Sie ein Set Pastellkreide-Stifte für feine Linien und zum Vorzeichnen, sofern es erforderlich ist. Ich habe ein kleines Set gewählt, da es mir ausreicht. Es gibt natürlich auch wesentlich größere Pastellkreide-Stifte-Sets. Nun sehen in der Mitte unten die Pastellkreiden, mit denen ich die Bilder male. Vielleicht wundern Sie sich, dass die Kreiden zerbrochen sind. Dies ist normal. In vielen Fällen ist es sinnvoll, kleine Stücke abzubrechen, um damit eine bestimmte Strichdicke zu malen. Die Pastellkreiden sind sehr ergiebig und halten eine lange Zeit. Menschen, die in Ihr Mal- und Zeichenmaterial mehr Geld investieren können, sollten sich hochwertige Künstlermaterialien besorgen, da die Leuchtkraft der Farben, die Lichtbeständigkeit und die Haltbarkeit der Farben wesentlich besser oder länger ist als bei preiswerteren Farben. Auch bei Pastellkreiden sehen Sie diese Unterschiede in der Leuchtkraft der Farben sehr genau.




Digital Art

 

 

 

 

 

Hier sehen Sie meine Bildbearbeitungsprogramme Inkscape, ein Vektorprogramm, und Photoshop Elements, ein Rastergrafikprogramm. In beiden arbeite ich regelmäßig. Dazu habe ich ein Grafiktablett, mit dem ich seit Jahren zeichne. Ich habe in den Jahren etwa zweihundert bis dreihundert digitale Grafiken erstellt, die ich bei den Microstock-Agenturen anbiete. Besonders gern gesehen sind dort die Vektorgrafiken, da sie saubere Kanten haben. Eine Rastergrafik ist dadurch unter anderem gekennzeichnet, dass sie stufenartige Kanten hat. Rastergrafiken bestehen aus zahlreichen quadratischen Pixeln. Daher kommt die stufenartige Form der Kanten.

Sie möchten gern Kontakt mit mir aufnehmen? Schreiben Sie an

info@art-ledermann.de

de_DEDeutsch